Dienstag, 30. September 2014

DIY gegen schlechte Laune


Mädels, ich sag´s gleich vorweg, heut ist nicht gut Kirschen essen mit mir! Ich hab ne Sau-Laune!
Bin ich doch glatt eben mit einem frisch bepinselten Objekt die Kellertreppe hochgestiefelt und hab den blöden Pinsel dann vor der Haustür fallen lassen! Dicker, weißer Farbfleck vor der Stufe!!!! Ich könnte k.....!
Erinnert mich an Sohnemanns Geburtstag vor ein paar Wochen. Da hatte ich Muffins und oberleckere Oreo-Cup-Cakes für die Klasse gebacken. Hatte ich, na logo, in diesen Dingern für Kuchen verstaut, die oben so´nen feinen Henkel für besseren Transport haben. Pah!
Jetzt benutze ich die nur noch mit Hand drunter! Warum? Na, warum wohl!? Hat sich doch der 
Clips-Verschluss, der Boden und Deckel zusammenhält, einfach mal so entschieden mir nen Streich zu spielen. Das Mist-Ding ist aufgegangen und die volle Ladung mit LIEBE gebackener Oreo-Cup-Cakes lagen vor dem Kofferraum in der Einfahrt.
Wären die Kinder nicht dabei gewesen, ich hätte geheult! Jawoll, Mädels, geheult, geschrien, mit den Füßen getrampelt, das volle Programm! 
Bin locker geblieben, hab die Futzies zur Schule gebracht und mich dann brav in die Küche gestellt und nochmal eben 24 Muffins gebacken, die ich dann pünktlich zur Pause mit Gongschlag in der Klasse abgeliefert habe PUNKT
Und dann, wenn man so drauf ist, wie man dann drauf ist, ist natürlich keiner da, der einem mal gut zuredet, einem Mut macht "Ach, das wird schon wieder!" oder "Du hast bis jetzt alles gemeistert, das bringt dich doch nicht aus der Fassung!"

Also basteln wir uns einen Muntermacher, 
den wir immer und überall dabei haben

- einen Schlüsselanhänger mit individuellen Aufmunterungs-Sprüchen!

Wenn Ihr meinen Blog schon einige Zeit verfolgt, 
dann wisst Ihr schon, 
dass ich im Moment dem Laminieren verfallen bin ;-))))

Ist es doch eine super Möglichkeit Papier vor dem Vergilben, vor dem Verschmutzen oder Zerknittern zu bewahren 
und wenn man will benutzt man diese Dinge 
auch über Jahre hinweg.




Die Vorlage zu meinem Vorhaben habe ich in der 
"we love living"-Ausgabe 6/2014 auf Seite 81 gefunden. 
Fix vergrößert, ausgeschnitten und individuell gestaltet. 

Und einlaminieren nicht vergessen ;-)









Ihr könnt natürlich auch Fotos einlaminieren, 
so habt Ihr Eure Lieben immer dabei -
oder wie wär´s mit schönem Geschenkpapier!?



Für die Vorweihnachtszeit habe ich ein bisschen vorgearbeitet und Geschenkanhänger 
aus Geschenkpapier gefertigt. 
Die kommen dann später an die Adventskalenderpäckchen.

 















So und damit Ihr nicht denkt, 
dass ich schon im Weihnachts-Modus bin, 
hier noch fix EIN-Kürbisbild ;-)




Na gut, ZWEI !
(Hahahahahahahahaha)


 

Bis denne,
                                                Eure Moni




Samstag, 27. September 2014

Wohnreportage

Ja, Wohnreportage klingt super oder? 
Wohnreportage ist ein großes Wort! 
Ein werbewirksames Wort!
Genau genommen geht´s aber um meine Küche, 
nicht um mehr und nicht um weniger! 
Aber eine Wohn-Küche, also passt es wieder.

Die Küche selber haben wir eigentlich schon ziemlich lange. 
Als wir vor sieben Jahren umgezogen sind, haben wir sie aber um einige Module erweitern müssen, denn, wie gesagt, jetzt ist sie "aufgestiegen" zur Wohn-Küche. 
Mehr Küche, mehr kochen (äh, ne nicht immer!), mehr Platz, mehr wohnen, mehr beisammensitzen, mehr lümmeln, alles nur MEHR!

Aber seht selber!


 




 Das ist im Haus mein Lieblingsschild, klein, 
aber in jeder Lebenslage beachtenswert!





Das Motiv auf dem Foto stammt vom 
Friedhof in St. Andrews, Schottland.













Alles Green Gate, oder was?!    ;-))))


 















 Ich habe ewig nach einem Abtropfgitter für Geschirr gesucht und dann ist mir dieses Exemplar von
Madam Stoltz über den Weg gelaufen. 

Auf der kleinen blauen Postkarte steht 
"Die kluge Frau folgt Ihrem Mann wohin Sie will!"
Hat mir mein Mann mitgebracht - schlauer Fuchs, was !!!!









Wer die nicht beachtet fliegt raus ;-))))




Diese uralte Schublade stammt vom Trödel. 
Mensch, Moni das brauchste nicht erwähnen, 
sieht jeder!

Wenn Ihr Euch jetzt wundert, warum die Tapete einmal einen Blaustich hat und dann wieder nicht,
dann liegt das daran, dass die eine Wand 
tatsächlich blau- und die andere weißgrundig ist.
Im Pfannkuchenhaus in Renesse gibt es 
eine ähnliche blaue Tapete mit Blumen.
Die hatte es mir so angetan, dass ich wochenlang Internetrecherche betrieben habe und dann diese von 
Cath Kidston gefunden habe. Liebe auf den ersten Blick!


Soooooooo, damit ich Euch nicht mit zu vielen Fotos die Zeit raube, könnt Ihr den Rest der Küche im nächsten Post bewundern sehen!


                    Bleibt wie Ihr seid,
                                                   Eure Moni




Küche: Nolte
Tapete: Cath Kidston
Abtropfgestell: Madam Stoltz
Aufbewahrungsdosen: Green Gate
Zuckerdose: Green Gate
Pfeffer-/Salzstreuer: Green Gate

Sonntag, 7. September 2014

Zimmereinblick der Kleinen



Ihr habt ja noch nicht so wirklich was von uns gesehen , deshalb will ich Euch heute mal einen Einblick in unser Zuhause geben.

Den Anfang machen die vier Wände meiner Jüngsten.





Das Hochbett haben mein Männe und ich in Teamarbeit gebaut (geht doch!)!
Ich habe die Skizze erstellt und den Pinsel geschwungen und er hat gesägt und gehämmert.
Für unseren Sohn haben wir vor längerer Zeit mal ein "Abenteuerbett" gebaut, zeig ich Euch vielleicht demnächst auch mal, wenn Ihr wollt.












Diese Kuchen zu nähen war der reinste Horror!!! Ich hatte die damals in so einem Tilda-Heft
gesehen und wollte das unbedingt nachmachen. Das Heft gab´s aber nur noch in Orignalsprache!
Schlecht für mich! Also hab ich gefummelt und gefummelt, naja, bis sie dann so aussahen.










Das Bild hier könnte man fast schon eine Collage nennen.
Die Figur ist von einer Serviette und die Matratzen sind aufgeklebte Stoffreste.
Den Rest hab ich auf Leinwand gemalt.










Ja, ich weiß, ich hab in einem Post geschrieben, dass sie die Rosa-Phase „überstanden“ hat, aber ihr Zimmer leider noch nicht! Deshalb steht auch bald mal eine „Überarbeitung“ an. Daran lass ich Euch dann natürlich auch teilhaben, ist doch selbstverständlich ;-) 

Ich hab den Kopf auch schon voller Ideen! Den Anfang unserer Renovierungsaktion macht allerdings ein anderes Zimmer. In den Herbstferien starten wir…Ihr dürft also mehr als neugierig sein!

Bis dahin steht aber noch eine Menge auf dem Programm (der Tag hat eindeutig zu wenig Stunden!).




 Ich freue mich übrigens über ALLE, die mir einen netten Kommentar hinterlassen! Traut Euch ;-))))

Bis zum nächsten Mal!  Ich freu mich auf Euch!

                                                                                                   Eure Moni


 

Freitag, 5. September 2014

Eine kleine Danksagung und ein DIY über die angesagten Paracord Armbänder

Also, jetzt muß ich Euch aber echt mal was sagen...............
OMG!
Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! Danke!

Danke, für all Eure 

lieben, netten, tollen, motivierenden, aufmunternden, grandiosen,
 interessanten, unglaublichen, fabelhaften, spitzenmäßigen, großartigen, fantastischen, traumhaften, erstklassigen,außerordentlichen, liebenswerten, sympathischen, reizenden, 
gigantischen, freundlichen...(Ihr merkt schon, ich könnte jetzt stundenlang so weitermachen)    

 Worte!

Ich habe mich so wahnsinnig darüber gefreut, dass ich die halbe Nacht, ach, was sag ich, 
die ganze Nacht nicht schlafen konnte! Kennt Ihr das?! 
Man geht ins Bett (eigentlich um zu Schlafen) und dann liegt man da, Augen zu, 
und formuliert sätzeweise neue Posts. 
Sätze, die sich auszeichnen durch Witz, Sprachgewandtheit und Einzigartigkeit. 
Sätze, die Euch umhauen würden! Sätze, die Gedanken beeinflussen! Das ist wie ein Selbstläufer, man labert im Stillen vor sich hin, weiter und immer weiter...
...und am nächsten Morgen, alles weg, wie mit nem Staubsauger weggesaugt, 
auf Nimmerwiedersehen. Heul! Die besten Formulierungen aller Zeiten, weg!
 Wenn jemand, jemanden kennt, der so einen Apparat erfinden könnte, den man abends vor dem Schlafengehen einfach mit nem Heftpflaster an die Stirn klebt und der dann alle Infos der Nacht aufsaugt und morgens auf Knopfdruck druckfrisch auswirft...ich bin dabei! Ich stelle mich als Testperson sofort und ohne Bedingungen zur Verfügung!

Aber jammern hilft nix und jetzt hab ich Euch auch lange genug zugetextet! 
Seid Ihr überhaupt noch da! Puh, Schwein gehabt!

DIY  Paracord Armband

Egal, ob mit eleganter Seidenbluse oder im  Jeanslook mit Häkelpulli,
diese hier könnt Ihr je nach Anlass selber gestalten und super zu Armbändern kombinieren, die Ihr eh schon im Schrank habt. 

Ich geb Euch mal eben noch den nötigen Ansporn, bevor wir dann loslegen:








Und für diejenigen unter Euch Mädels, die eher auf Farbe stehen, 
für die hab ich natürlich auch noch was!


 

 Jetzt wollt Ihr auch sowas?

Also dann jetzt das versprochene DIY der hippen Paracord Armbänder. Sozusagen die Loombands für Erwachsene (wer Kinder im Grundschulalter hat, weiß wovon ich rede, stöhn!)
Paracord wird eigentlich im Outdoorbereich angewendet, z.B. beim Fallschirmspringen oder beim Zelten.
Männer wursteln sich so ein Armband zusammen, um es bei Bedarf dann aufzuribbeln und zu benutzen. Ja, also ehrlich, so ein Kunstwerk aufzuribbeln, geht´s noch?!
Liebe Mädels, zeigt den Jungs wie das geht!


Paracordband nach Wahl
einen Verschluß,
ein Feuerzeug,
einen Fingerhut (besser ist das!),
eine Schere


Ihr braucht für ein zweifarbiges Armband
2 x 140 cm Band
(bei einem einfarbigen nehmt Ihr natürlich dann ein 280 cm langes Band!)


beim zweifarbigen Band:
jeweils ein Ende pro Farbe mit einem Feuerzeug anbrennen, .....




,


...der Kunststoff im Band schmilzt so und Ihr könnt beide

Enden miteinander verbinden,
kurz trocknen lassen
(Vorsicht! den flüssigen Kunststoff nicht berühren!)
 nehmt jetzt genau die Hälfte vom Band
(liegt jetzt bei 140cm!),
 steckt das geschlossene Ende durch den Verschluss,
jetzt noch durchfädeln und schon sieht es
<  so aus




 jetzt müßt Ihr die beiden offenen Enden durch das Gegenstück vom Verschluss fädeln

und ausmessen wie lang das Armband werden soll (am besten legt Ihr es einmal um Euer Handgelenk)


Tipp: lieber etwas lockerer nehmen als zu eng


so legt Ihr das Ganze jetzt vor Euch ab

Wichtig: die beiden mittleren Stränge bleiben immer in der Mitte! 
das linke Band legt Ihr jetzt über die beiden mittleren und unter das rechte Band
 das rechte Band unter alle drei Stränge legen und durch die linke Schlaufe hoch ziehen
 ordentlich festziehen!








auf der linken Seite ist jetzt ein Knoten entstanden,
 da wo der Knoten ist, fangt Ihr wieder mit dem Legen der Schlaufe an, diesmal also rechts


rechtes Band über die beiden mittleren und unter das linke Band legen
 rechtes Band unter alle drei Stränge legen und durch die rechte Schlaufe hochziehen

wenn Ihr festgezogen habt, ist der Knoten auf der linken Seite entstanden und Ihr beginnt hier wieder mit dem Legen der neuen Schlaufe....

....das macht Ihr solange, bis Euer Armband die gewünschte Länge erreicht hat,
(ein Brettchen drunterzulegen wäre jetzt ganz praktisch)

 legt Euch das Armband nun so hin, dass Ihr beide Enden gut fassen könnt,

ein Ende knapp abschneiden und mit dem Feuerzeug schmelzen
 nehmt einen Fingerhut!!! bevor Ihr das knappe, noch heiße, flüssige Ende in das Armband drückt

(die Ausdünstungen des geschmolzenen Kunststoffs solltet Ihr nicht einatmen; 
der Fingerhut verhindert, dass Kunststoff an Eure Finger gelangt!!!!)
 mit dem anderen Ende genauso verfahren
 die Enden sind jetzt mit dem Armband verbunden












Tja, und dann seid Ihr auch schon fertig!
(Wenn Ihr mal zwei, drei gemacht habt, geht das echt Ratz-Fatz!)




 Das Armband hat sich mein Sohn gewünscht! Jeder hat eben so seinen ganz eigenen Geschmack!

PS: Nein, dass ist nicht mein Arm (schön wär´s!), sondern der meines Sohnes!


So, Mädels,
Schluss für heute! 

Liebe, sonnige, freundliche, glückliche, .....nein, keine Angst ich fang nicht schon wieder an...Grüße!

                                                          Eure Moni









♥Ich liebe Eure Kommentare!♥
Manchmal werde ich es vielleicht nicht schaffen, auf jeden einzelnen zu antworten, aber gelesen habe ich alle, da könnt Ihr sicher sein!